Nachhaltigkeit ist mir wichtig. Wenn ich mir überlege, dass nach uns noch viele Generationen auf dieser Erde leben 
werden, dann darf Nachhaltigkeit nicht nur ein Schlagwort sein. Jeden Tag freue ich mich auf meine Arbeit. Ich mache 
nicht nur Menschen mit besonderen Produkten glücklich, unterstütze ihre Gesundheit und leiste meinen Beitrag für 
Naturschutz und Tierwohl. Ich bin gleichzeitig Teil einer Gruppe von Menschen, die hinter einem ganz natürlichen 
Konzept stehen und sich jeden Tag Gedanken machen, wie man noch rücksichtsvoller mit der Natur umgehen kann. 
Und darauf bin ich stolz.

 

Ohne Natur kein Leben

 

Eigentlich ist es ganz einfach – die Natur braucht uns nicht, aber wir brauchen die Natur. Dieser Satz ist schnell gesagt, doch auch der Inhalt muss verstanden werden.

 

  • Ohne sauberes Wasser können wir nicht leben.
  • Ohne Bienen gibt es kein Obst und Gemüse.
  • Raubbau an der Natur bewirkt Klimakatastrophen.
  • Durch Umweltverschmutzung graben wir uns das eigene Grab.
Bei Ringana gehen wir jeden Tag in die richtige Richtung. Das Unternehmen setzt beispielsweise ganz bewusst keine 
der folgenden Substanzen ein:

 

  • Silikone
  • Formaldehyd
  • Stabilisatoren
  • tierische Bestandteile
  • Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis

 

Keiner dieser Stoffe sollte je mit der menschlichen Haut in Berührung kommen, weil diese dafür nicht geschaffen ist. 
Künstlich erzeugte Substanzen sind zwar billiger und leichter herzustellen, wenn jedoch nur der Profit im Mittelpunkt steht, haben wir schon verloren.

 

Ringana engagiert sich aktiv

 

Ringana setzt auf Nachhaltigkeit, saubere Frischeprodukte und den Einklang mit der Natur. Beispielsweise arbeitet das „Frischewerk“ in Hartberg mittlerweile mit einer Brauchwasseranlage. 12.000 Liter Regenwasser werden in Tanks aufgefangen, was eine Million Frischwasser pro Jahr spart. Das Unternehmen verzichtet auch konsequent auf Mikroplastik in den 
Kosmetikprodukten, wodurch 14,9 Tonnen Mikroplastik pro Jahr weniger in Umlauf gebracht werden (Stand 2019). Ringana Fresh 
scrub enthält beispielsweise keine Peelingkörper aus Mikroplastik. Warum auch, wenn es doch gesünder geht?

 

Weshalb sollen Tiere für Kosmetikprodukte sterben?

 

Ringana beweist, dass sich Kosmetik auch ohne das Töten von Tieren herstellen lässt. Statt Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl zu gewinnen, werden vegane Fettsäuren verwendet, die das Leben unzähliger Fische schonen. Die Glasgebinde, in denen die medizinischen Kunststoffbeutel mit hochwertigen Cremes stecken, verursachen keinen zusätzlichen Müll. Du kannst und solltest sie sammeln und Deiner Ringana-Frischepartnerin übergeben, wenn der Inhalt aufgebraucht ist. Dann gehen die Gebinde zurück an das Frischewerk. Dort werden sie gereinigt und desinfiziert und warten auf ihren nächsten Einsatz. Als Dank für Deine Mühe bekommst Du dafür aus der Kosmetiklinie ein kostenloses Produkt Deiner Wahl.

 

Wer will, der kann

 

Ich persönlich finde es toll, dass das Unternehmen diesen Einsatz zeigt und gleichzeitig Menschen zur Müllvermeidung anregt. Auch das Füllmaterial in den Paketen hilft, die Umwelt zu schonen. Es besteht aus Mais, ist kompostierbar und lässt sich als Dünger verwenden. Was wir der Natur entnehmen, wird ihr in einer anderen Form wieder zugeführt. Nur so funktioniert der Kreislauf des Lebens. Bereicherung auf Kosten einer Seite hat noch nie zum Erfolg geführt, sondern mehr Chaos hervorgerufen.

 

Ich bin für diese Möglichkeit dankbar

 

Ich liebe es, inmitten einer Welt zu leben, in der ich mich für das Richtige entscheiden kann. Bei meiner Arbeit habe 
ich ein gutes Gewissen, denn das Unternehmen tut alles, um so harmonisch mit der Natur zusammenzuarbeiten, wie es nur möglich ist. In vielen Betrieben geht es hauptsächlich um den Gewinn. Ringana ist eine Firma, die nicht auf Kosten des Lebens arbeitet. Statt ausschließlich danach zu fragen, was am Ende herauskommt, ist ihre Unternehmensphilosophie von der ständigen Frage geprägt, was sich heute für morgen verbessern lässt.